Daláras Giórgos
Dhen Klaío (1990)
(Ich weine nicht)
Text: Giánnis Rítsos; Musik: Mários Tókas; Bildqualität: antik



Σε βρήκα για μια νύχτα μόνη
και πότε θα σε ξαναβρώ
Η θύμησή σου με σταυρώνει
σ' ένα κατάφωτο σταυρό

Δεν κλαίω για αυτά που μου 'χεις πάρει
για αυτά που μου 'χεις αρνηθεί
Μου 'χεις χαρίσει ένα φεγγάρι
γαλάζιο, ανείπωτο, βαθύ
Δεν κλαίω για αυτά που μου 'χεις πάρει

Στη τρυφερή σου την παλάμη
κουρνιάζουν τα χρυσά πουλιά
Ποιάν αμαρτία να 'χω κάνει
και μου 'χουν λείψει τα φιλιά
Ich habe dich für eine Nacht alleine gefunden
und wann werde ich dich wieder finden
Die Erinnerung an dich kreuzigt mich
an einem lichtdurchfluteten Kreuz

Ich weine nicht um das, was du mir genommen hast
um das, was du mir vorenthalten hast
Du hast mir einen Mond geschenkt
blau, unbeschreiblich, tief
Ich weine nicht um das, was du mir genommen hast

In deiner zärtlichen Hand
finden die goldenen Vögel Schutz
Welche Sünde muss ich begangen haben
dass mir die Küsse fehlen


Smirnéiko Minóre


aus dem Konzert anlässlich des 50. Jahrestages der Einrichtung
der Hohen Kommission der Vereinten Nationen für Flüchtlinge
Antikes Theater von Delphi, Juni 2001

Ach chelidóni mou


To tragoudi tis xenitias


S' aghapó ghiatí ísse oréa
Traditionelles Lied aus Kleinasien.


Mi mou thimónis, mátia mou
Live at Herodes Atticus


Sto pa kai sto xanaléo




weitere Favoriten



zurück zur Startseite