Mit dem Finger auf der Landkarte - Träumen vom Süden der USA

Es ist nicht so leicht, eine Route durch das große Areal der Südstaaten Nordamerikas zu planen, denn reizvolle Ziele gibt es in jedem der Bundesstaaten Alabama, Arkansas, Georgia, Kentucky, Louisiana, Mississippi, North- und South Carolina, Oklahoma, Tennessee, Virginia und West Virginia, sowie Florida und Texas.
Bliebe man einige Wochen im Land, könnte man vielleicht eine Rundtour mit entsprechenden Hotspots zusammenstellen. Doch schon die Ost-West-Strecke, von Miami (Florida) bis Austin (Texas), führt über 1.300 Meilen, und von Charleston (West Virginia) im Norden bis nach New Orleans (Louisiana) im Süden sind es auf direktem Weg nochmal 900 Meilen. Uns geht es ja nicht darum, mit dem Auto Meilen zu schrubben, sondern unterwegs immer wieder anzuhalten, zu besichtigen, zu übernachten und auszukosten. Daher entschieden wir uns gegen eine Rundtour zugunsten einer kürzeren One-Way-Strecke, die in zweieinhalb Wochen mit mehreren Aufenthalten unterwegs gut zu bewältigen ist. Wir würden uns im Deep South bewegen und von Tennessee durch Mississippi nach Louisiana fahren, weitestgehend über den viel besungenen Highway 61, das Ganze mit etlichen Schlenkern garniert.


Reizvoll erschien es uns, Städte mit klangvollen Namen wie Nashville und Memphis zu besuchen, im Mississippi-Delta - der Wiege des Blues - kleinere Kulturtempel zu besichtigen, einen Schiffsausflug über den großen Fluss zu unternehmen, durch New Orleans mit seiner kreolisch-afroamerikanisch-französischen Lebensart zu schlendern und prägenden geschichtlichen Ereignissen nachzuspüren, direkt und nicht durch die Berichterstattung unserer europäischen Medien interpretiert. Natürlich wäre eine Bootstour durch die Sümpfe Louisianas noch das Sahnehäubchen obendrauf. Und nicht zu vergessen die Küche, die einen ausgezeichneten Ruf genießt. Berühmt sind zum Beispiel Flusskrebse (Crawfish) und Katzenwelse (Catfish) - gebraten, gegrillt, frittiert, als Gulasch und in allen anderen erdenklichen Varianten serviert. Außerdem fangfrischer Fisch und Garnelen aus dem Meer sowie viele andere Spezialitäten. Bei dieser Vorstellung lief mir schon im Laufe unserer Reiseplanung das Wasser im Mund zusammen.
Für unseren Roadtrip hatten wir einen Kleinwagen in Nashville gebucht, den wir am letzten Tag unseres Aufenthaltes in der Stadt abholen wollten. Immer nur einen oder wenige Tage an einem Ort zu sein, dann wieder weiter, Neues sehen und erleben, das war so ganz nach unserem Geschmack. Die Vorfreude ließ unsere Herzen höher schlagen.
Doch noch befanden wir uns in New York und mussten erstmal unsere Flugreise nach Nashville bewältigen.


Nach Nashville